Die Wissenschaft und der Krieg. Berliner Illustrirte Zeitung, 24. Jg., Nr. 35, 1915-08-29, pp. 475 - 476. Verlag Ullstein & Co., Berlin SW. 68


Die Wissenschaft und der Krieg

[Photograph omitted]

Geheimrat Fritz Haber, Leiter des Kaiser Wilhelm-Instituts für physikalische und elektrische Chemie, der wertvolle Handhaben gegeben hat, unsere Munitions-Herstellung auch ohne Zufuhr von Chile-Salpeter zu sichern.

[Photograph omitted]

Geheimrat Max Delbrück, Direktor des Instituts für Gärungsgewerbe, der ein neues Verfahren zur Herstellung von Eiweiß gefunden hat.
Phot. Rud. Dührkoop.

[Photograph omitted]

Exzellenz Emil Fischer, der berühmte Chemiker der Berliner Universität, der der Kriegs-Rohstoff-Abteilung als Berater zur Seite steht.
Phot. Rud. Dührkoop.

Click for large picture

Geheimrat Dr. Nernst [rechts], der berühmte Physiker, der als wissenschaftlicher Beirat im Felde steht.
Phot. A. Grohs.

Der rauhe Krieg scheint alles eher denn die stille friedliche Forschung zu fördern. Und doch feiert in diesem Krieg deutsche Gelehrtenarbeit ihre Triumphe. Die Entwicklung unserer gewaltigen Geschütze wäre in dieser Vorzüglichkeit nie erreicht worden, wenn nicht namhafte Chemiker den Geheimnissen der Stahl- und Bronzebereitung nachgegangen wären. Zum Chemiker gesellte sich der Physiker und Mathematiker. Wenn ein Professor Rausenberger mit dem Eisernen Kreuz I. Klasse und dem philosophischen Ehrendoktor ausgezeichnet wurde, so ist damit am deutlichsten zum Ausdruck gebracht, wie die wissenschaftliche Forschung sich in den Dienst des Krieges gestellt hat. Und mit dem Eisernen Kreuz I. Klasse, das die Brust des Geh. Reg.-Rates Prof. Dr. Nernst, Leiters des chemischen Instituts der Berliner Universität, ziert, sieht die chemische Forschung zugleich eine Ehrung für sich selbst. Geheimrat Haber, der Leiter des Kaiser Wilhelm-Instituts für physikalische Chemie und elektrische Chemie, hat uns wertvolle Handhaben gegeben, wie wir uns auch ohne die Zufuhr des Chile-Salpeters die nötige Munition besorgen können. Emil Fischer steht als weitblickender Berater der Kriegs-Rohstoffabteilung zur Seite. Im Institut für Gärungs-Gewerbe haben Geheimrat Prof. Dr. Delbrück und seine Mitarbeiter gezeigt, wie man gewissermaßen aus der Luft das Eiweiß gewinnen kann. - Der Astronom hat im Verein mit den Meteorologen unseren Flugzeugen und Luftschiffen die Wege gewiesen. Die wissenschaftlichen Mitarbeiter der optischen Werkstätten haben dem Unterseeboot im Periskop das weitblickende Auge verliehen. Die Elektrotechniker - und vor allem ist hier der Bemühungen des Leiters einer Akkumulatoren-Fabrik, Direktors Müller, zu gedenken, der auch deswegen jüngst mit dem Dr.-Ing. ehrenhalber ausgezeichnet wurde - haben es dieser "Pest der Meere" ermöglicht, daß es weite Reisen unter Wasser ohne jede Gefährlichkeit unternehmen kann. Und immer weiter bemüht sich der Geist der deutschen Forscher und Gelehrten, neue, erstaunliche Waffen für unsere siegreichen Heere zu schmieden.


Walther Nernst homepage


Revised 2005-06-29